Tipps zum Raumlüften

Behagliches Raumklima durch gezieltes Lüften

Die Luft als allgegenwärtiges Medium, lebensnotwendig für Mensch und Natur, hält immer einen bestimmten Prozentwert an Feuchtigkeit gebunden. Abhängig von der Lufttemperatur gibt es eine normale und völlig im Gleichgewicht stehende Luftfeuchte. In diesem Bereich fühlen sich die meisten wohl.

Kommen aber ungünstige Einflüsse dazu, entstehen meistens zu hohe Feuchtewerte in der Luft.

Sehr oft werden durch Unverständnis in neuen Wohnungen, oder beim Sanieren alter Bauten, die Fenster und Türen, das Mauerwerk und auch Dach, mit absolut undurchlässigen Abdichtungen versehen. Dadurch entstehen im Prinzip zwei oder mehr Bereiche unterschiedlicher Luftfeuchtewerte. Die meisten Menschen wissen in diesem Zusammenhang auch nicht, warum jetzt gelüftet werden muss! Man verliert ja nur Energie oder die Temperatur im Raum verändert sich ungünstig.

Wer denkt schon daran, das beim Kochen oder Duschen Wasser verdampft, das Pflanzen Wasser abgeben, welches die noch im Gleichgewicht stehende Raumluft aufnehmen muss? Es gibt noch viele Faktoren, welche in irgendeiner Form Feuchte abgeben. (Schwitzen...) Jetzt beginnt das unvermeidbare. Die Luft kann in Abhängigkeit zu ihrer Temperatur (warm=viel - kalt=wenig) einen gewissen Prozentsatz aufnehmen und halten. Wird aber weiter Feuchtigkeit zugeführt, wird die Luft übersättigt und da es in jedem Raum unterschiedliche Temperaturzonen gibt, wird in den kälteren Bereichen Wasser abgegeben! Das kann das Mauerwerk sein, irgendwelche Möbel oder es läuft an glatten kalten Oberflächen ab.

Je mehr Wasser in die Luft muss, um so mehr wird an den “sensiblen” Stellen abgegeben! Das Wasser dringt immer tiefer in die Materie ein oder läuft immer stärker herunter! Jetzt beginnen sich ausser der Luft auch das Mauerwerk, Möbel, Fussböden und sonstiges zu sättigen und bei weiterer Wasserzuführung zu übersättigen! Jeder zieht dicke Kleidung aus, wenn er schwitzt und die Feuchtigkeit unangenehm wird! Ihre Räume können das nicht von selbst!

Die feuchten Stellen sind der ideale Nährboden für Pilze und Bakterien! Es werden zunehmend Schimmel, faulige Stellen und unangenehmer Geruch entstehen. Das führt bei Nichtbeachtung zur Zerstörung von Materie und zu schweren Erkrankungen beim Menschen.

Jetzt aber bitte nicht denken, ich lass einfach ein oder mehrere Fenster gekippt. Dabei strömt oben meistens nur die warme Luft ab! Ein Feuchtigkeitsaustausch entsteht erst, wenn beide “Bereiche” fast die gleiche Temperatur haben oder eine starke Strömung entsteht. Das bedeutet, hohe Heizkosten und je nach grösse des Raumes erst nach einiger Zeit den gewünschten Effekt!

Gezieltes Lüften ist die beste Vorsorge, vor allem an kalten Tagen

Machen Sie das oder die Fenster für einige Minuten komplett auf. Je nach Bedarf sollte die so genannte Stoßlüftung 3 bis max. 15 Minuten dauern! Auf keinen Fall länger, sonst kühlt der Übergangsbereich nach draussen zu stark ab und es könnte ungewollt an diesen kälteren Stellen Feuchtigkeit kondensieren und bei längerem Fehlverhalten eindringen. Bei starker Feuchtigkeit besser mehrmals in geeigneten Abständen wiederholen.

<< Zurück